Jan Zweyer

Notizen - 2004

Die P38 am rechten Rand der Notizen zielt auf Veranstaltungshinweise

Wenn Sie auf die Bilder im Text klicken, werden diese vergrößert.

Das Archiv aus früheren Jahren findet sich hier: 

31. Dezember 2004
Meine letzte Lesung in diesem Jahr fand vorgestern in der Kneipe Spelunke auf der Insel Juist statt. Näheres finden Sie auf den Seiten Lesungen.

DAs Bild zeigt die DGB-Lesung

10. Dezember 2004
Die Rechtsstellen Essen und Gelsenkirchen der DGB-Rechtsschutz GmbH veranstalteten ihre Jahresabschlusssitzung - und Reinhard Junge und ich feierten mit. Reinhard las seine bekannte Kurzgeschichte Advent, Advent, in der es um einen geplanten Anschlag zu allem entschlossener Ökoterroristen auf den Weihnachtsbaum des Weihnachtsmarktes zu Dortmund geht - und ich steuerte Mit Walther in Aldekerk bei. Es war ein wirklich netter Abend im privaten Rahmen.

Dezember 2004
Und wieder eine Premierenlesung. Allerdings mit einer Kurzgeschichte, denn so schnell kann ich beim besten Willen keine Romane schreiben.
Also: Am 29. Dezember um 19.30 Uhr lese ich im Bierlokal Spelunke auf der Insel Juist die Story Margarethe, die ausschließlich in dieser Pinte spielt. Dazu kommen noch zwei weitere Kurzgeschichten. Auch diese Lesung ist sicher ein Grund mehr, an die Nordsee zu kommen.
Juist - die Krimiinsel ...

16. November 2004
Reinhard Junge, Theo Pointner und ich haben uns verständigt, auch im Frühjahr 2005 die 4. Bochumer Kriminacht stattfinden zu lassen. Welche Krimiautorin allerdings das Trio-Infernale aus dem mittleren Ruhrgebiet zum Quartett vervollständigt ist noch ebenso offen wie der Termin.
Klar ist nur, dass die Kriminacht nicht am 19. März 2005 laufen kann. Denn an diesem Samstag lese ich auf Einladung des Bergwerks Auguste Viktoria in Marl zum zweiten Mal in einer Steinkohlenzeche unter Tage.
Die Details zu beiden Terminen werde ich natürlich hier rechtzeitig bekannt geben.

1. Oktober 2004
Und wieder gibt es eine spannende Kriminacht. Im Rahmen der Veranstaltungen zur diesjährigen Buchmesse (Leseland Hessen) präsentieren Rita Knott, Ralph Gerstenberg, Jac.Toes und ich unsere neuesten Bücher.
Die Große Bernsheimer Kriminacht beginnt am 9. Oktober um 21.00 Uhr im Haus am Markt, 64625 Bernsheim.

4. September 2004
Sandra Lüpkes, auf der Nordseeinsel Juist lebende und schreibende Krimiautorin, hat gemeinsam mit meinem Freund Thomas Koch, Buchhändler auf Juist, eine tolle Idee in die Tat umgesetzt: Ab sofort können sich Krimiautoren/innen um einen vierzehntägigen Aufenthalt auf Juist bewerben, um dort in Ruhe an ihren Büchern zu arbeiten. Unterkunft und Verpflegung sind kostenlos. Und außerdem garantiert ihnen Thomas noch eine bezahlte Lesung auf der Insel. Juist - die Krimiinsel!
Dass Sandra und Thomas für dieses Projekt den Namen Tatort Töwerland, den Titel des von mir verfassten ersten Juistkrimis gewählt haben, freut mich sehr und hat mich auch ein wenig stolz gemacht. Ein herzliches Dankeschön nach Juist. Wir sehen uns im Oktober.

7. August 2004
Schon im Juni erschien in auf den Web-Seiten der Krimikiste (und später bei Amazon) eine erste Lesermeinung über Verkauftes Sterben. Nicole schrieb dort: "Dieser Band war mein erstes Leseerlebnis mit dem Rechtsanwalt Rainer Esch, und ich muss sagen, ich bin sehr beeindruckt. Die Story ist gar nicht mal so typisch spannend wie ein klassischer "Whodoneit", sondern eher eine Art Wirtschaftskrimi mit Mord und Totschlag. Es wird zwar schon das eine oder andere Klischee bemüht, aber das ist nicht tragisch, denn vor allem kommt man wirklich ins Grübeln - hat sich Jan Zweyer das alles nur gut ausgedacht, oder ist es im Gesundheitswesen wirklich derart einfach, durch Betrügereien Geld zu scheffeln? Dass es diese Lebensversicherungsverkäufe tatsächlich gibt, das hatte ich schon einmal gelesen. Ein Buch, das mir rundherum gut gefallen hat und das spannend genug ist, auch über 344 Seiten zu fesseln."
Diese Frage wurde mir schon häufiger gestellt. Für Verkauftes Sterben habe ich etwa zwei Jahre Material gesammelt. Und wirklich alle im Buch beschriebenen Tricks, um unser Gesundheitssystem auszupländern, sind in der Vergangenheit von einigen Ärzten, Apothekern und kriminellen Banden ausprobiert und aktenkundig geworden.

5. August 2004
Lesung aus Verkauftes Sterben /Mord am Niederrhein
11. September 2004, 13.30 Uhr
Kompetenztag der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
Ort:
Bezirksbüro der IGBCE
Großer Saal
Herner Straße 18
45657 Recklinghausen
Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

17. Juli 2004
Kriminacht am Samstag, 17. Juli 2004
mit: Gabriella Wollenhaupt, Wolfgang B�deker, Reinhard Junge und mir
Fachhochschule Dortmund
Max-Ophüls-Platz 2 (Ecke Lindemannstraße / B1
Beginn: 20.30 h
Eintritt: 15 € (incl. Kombiticket VRR)
anschließend:
Der letzte Kurier (Kinofassung) von Adolf Winkelmann
Veranstalter: Fletch Bizzel (Freie Kulturzentren Dortmund)

Das Bild zeigt die Lesung im Dr�bbelken

27. Mai 2004
Der Restaurantbereich des Drübbelken war bis auf den letzten Platz gefüllt, als ich gestern Abend Verkauftes Sterben zum ersten Mal vorstellte. Zu dem guten Besuch hat sicherlich auch die mehr als wohlwollende Vorankündigung in der Recklinghäuser Zeitung beigetragen (Danke, Frau oder Herr -alp).
Ich habe die ersten acht Kapitel aus dem neuen Buch gelesen - etwas mehr als üblich. Wie mir von Ihnen aber beim anschließenden Signieren gesagt wurde, ist es keinem langweilig geworden und es hat allen anscheinend viel Spaß gemacht. Mir auch. Recklinghausen bleibt eben für mich ein gutes Pflaster. Kein Wunder, sind doch die meisten meiner Figuren in dieser Stadt beheimatet. Deshalb haben der Veranstalter, das war die Buchhandlung Attatroll, und ich vereinbart, unsere Zusammenarbeit fortzusetzen (das war schon die zweite gemeinsam durchgeführte Lesung im Drübbelken). Mal sehen, was sich noch so alles ergibt. Ihnen, liebes Publikum, vielen Dank dafür, dass Sie Verkauftes Sterben so freundlich aufgenommen haben. Das lässt mich mit Optimismus weiteren Lesungen entgegen sehen. Also, bis dann.

21. Mai 2004.
Verkauftes Sterben

ist ab sofort im Buchhandel erhältlich! Es ist einfach ein tolles Gefühl, ein neues Buch in der Hand zu haben. Eine Kollegin oder ein Kollege, so genau weiß ich das nicht mehr, hat vor einiger Zeit gesagt, möglicherweise schriebe sie (oder er) nur für dieses Gefühl, diesen ersten Moment. Stimmt eigentlich. .
Jetzt beginnt das Warten: auf die Reaktionen von Ihnen, auf die ersten Kritiken in den Medien, die Resonanz bei den Lesungen. Gleichzeitig beginnt die Arbeit am nächsten Buchprojekt. Plot entwerfen, Recherchieren, Charaktere skizzieren, erste Kapitel formulieren. Worum es geht, wird noch nicht verraten. Nur so viel: Es wird wieder eine Geschichte mit dem Versicherungsdetektiv Jean-Paul Büsing geben. Sie beginnt in der Toscana, genauer: im Archäologischen Museum von Florenz. Dann reist Büsing - vermutlich - nach Regensburg. Und die Töchter des Atlas kommen auch darin vor. Warten Sie es ab..

3. Mai 2004
Premierenlesung Verkauftes Sterben

26. Mai 2004, 20.00 Uhr
Drübbelken (Restaurantbereich)
Münsterstr.5
45657 Recklinghausen
02361-23493

Veranstalter:
Buchladen Attatroll
Herner Str. 16
45657 Recklinghausen
02361-17002
Eintritt 7,50 €.

2. Mai 2004
Die Criminale 2004 am Niederrhein war einfach toll. Hoffentlich gelingt es uns - dem Mobilen Einsatzkommando Hochsauerlandkreis, kurz: MEK HSK (das ist die Vorbereitungsgruppe zur Criminale in nächsten Jahr)- die Kolleginnen und Kollegen vom Niederrhein noch zu toppen.
Zwischen Duisburg und Emmerich gab es viele spannende Lesungen, interessante Diskussionen und vor allem einen wirklich gelungener und gut besuchten Tango am Samstagabend in Duisburg. Großartig fand ich die Bigband der Jugendkunstschule Duisburg und das neue Syndikatsmitglied Helge Schneider, der sich als wahrer Dadaist herausgestellt hat. Aber auch unser Programm im nächsten Jahr im Hochsauerlandkreis kann sich sehen lassen. Mehr wird aber noch nicht verraten.

Foto: www.buchmarkt.de (von links: W. Schmitz, H. Liedtke, J. Zweyer und A. Izquierdo)
Das Bild zeigt die Auff�hrung

21. März 2004
Das war eine Fete! Dr. Rutger Booß feierte gestern im ehemaligen Straßenbahndepot im Dortmunder Norden seinen 60. Geburtstag und 15 Jahre Grafit-Verlag. Und dabei waren neben vielen anderen Gratulanten natürlich auch eine Gruppe von Autor/Innen, die erstmalig in dieser Besetzung als Theatergruppe "Einen Tag im Leben des Dr. B." persiflierten (wobei Eingeweihte nach dem vierten Glas Wein gestanden, dass der Sketch näher an der Realität sei, als es auf den ersten Blick ersichtlich wäre. Das wiederum wurde von den vollständig anwesenden Mitarbeiterinnen des Verlages sofort energisch dementiert). Verfasst hatte das bewegende Stück Kurzprosa der Krimiautor Leo P. Ard. Und es enthielt für Autoren jede Menge Lebenshilfe und für den fachlich nicht so versierten Zuschauer tiefe Einblicke in den Verlagsalltag: Ein Beispiel gefällig?
"Das ist also Ihr 800 Seiten Manuskript? Gut. Wir nehmen die ersten hundert Seiten und die letzen hundert Seiten und Sie schreiben einen Verbindungssatz dazwischen."
So einfach kann lektorieren sein. Die anwesenden Autoren jedenfalls wünschten Verleger und Verlag noch viele erfolgreiche Jahre, denn sonst müssten wir uns schließlich ja nach einem neuen Verlag umsehen...

Foto: www.buchmarkt.de (von links: W. Schmitz, H. Liedtke, J. Zweyer und A. Izquierdo)

16. März 2004
Nach meiner ersten Lesung in einem Kohlebergwerk vor einigen Jahren (nachzulesen unter Ungewöhnliche Lesungen) treten Theo Pointner und ich nun am 27. März 04, 19.30 Uhr im Erzbergwerk Ramsbeck auf. In dreihundert Metern Tiefe und bei einer Temperatur von etwa zwölf Grad werden wir für die Criminale 2005 im Hochsauerlandkreis werben. In der Pause wird das Publikum kulinarisch mit einer Gruben-Vesper verwöhnt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt 18,00 €.
Karten sind beim Hochsauerlandkreis, Fachdienst Kultur/Musikschule, unter 0291/94-1462 erhältlich.
Veranstaltungsort ist das Besucherbergwerk Ramsbeck, Glück-Auf-Straße 3, 59909 Bestwig-Ramsbeck.
Warme Kleidung und festes Schuhwerk werden vom Veranstalter empfohlen.

11. März 2004
Mit Walther in Aldekerk

Die für die Anthologie Mord am Niederrhein entstandene Kurzgeschichte werde ich im Rahmen der diesjährigen Criminale am 30.April 2004 um 20.00 Uhr in der Heimatstube Aldekerk, Hochstraße 70, 47647 Kerken, vorstellen. Als Zugabe gibt es entweder noch eine weitere Kurzgeschichte oder Passagen aus Verkauftes Sterben. Der Eintritt beträgt vier Euro.

Nach der Arbeit von links: Sabine Stein, J. Zweyer, Ina Coelen, T. Pointner, R. Junge
Das Bild zeigt die Lesung im Simplon
Das Bild zeigt die Lesung im Simplon

6. März 2004
Zwischen sechzig und siebzig Zuhörer besuchten die gestrige 3. Bochumer Kriminacht am 5. März im Simplon, um Ina Coelen, Reinhard Junge, Theo Pointner und mich zu hören. Dem Beifall nach zu urteilen, mit dem wir Vortragenden bedacht wurden, hat es den Anwesenden gefallen. Und nicht nur ihnen - auch uns hat der Abend viel Spaß gemacht.
Ganz sicher wird die Tradition fortgesetzt: Auch im nächsten Jahr findet die Kriminacht statt. In welcher Form wir die Veranstaltung aber organisieren werden, ist noch offen.Sicher ist nur, dass das "Trio-Infernale" aus dem mittleren Ruhrgebiet (Junge, Pointner, Zweyer) wieder mit von der Partie sein wird.

29. Februar 2004
Fettich! Die korrigierten Druckfahnen von Verkauftes Sterben sind wieder beim Verlag. 350 Seiten an einem Wochenende! Ich bin geschafft, aber mit dem Roman zufrieden. Hoffentlich Sie auch.

13. Februar 2004
Im April erscheint, rechtzeitig zur Criminale, die Anthologie Mord am Niederrhein. Ich bin darin mit der Kurzgeschichte Mit Walther in Aldekerk vertreten.
Darin geht es um das bedauernswerte Schicksal eines Mannes, der eine Schusswaffe bei der Polizei abgeben will, aber durch widrige Umstände daran gehindert wird. So nimmt sein Vorhaben eine unerwartete Wendung ...
Die Druckfahne der Story habe ich schon vor einigen Tagen korrigiert und wieder beim Verlag abgeliefert. Damit ist für mich - von Lesungen abgesehen - die Arbeit an Mit Walther in Aldekerk beendet.

Das kann ich von meinem neuen Roman Verkauftes Sterben leider noch nicht sagen. Zwar habe ich das Manuskript mittlerweile überarbeitet und es Grafit zugesandt, aber mindestens ein weiterer Korrekturdurchgang ist noch erforderlich, bis ich mich zufrieden in meinem Stuhl zurücklehnen kann.

Wie immer ist der Roman durch die intensive Arbeit meiner Lektorin Ulrike Rodi besser geworden als der erste Entwurf. Die meisten ihrer Vorschläge habe ich daher auch akzeptiert. So wurden drei Kapitel gestrichen, zwei neu geschrieben. Und auch die Beziehungen zwischen zwei Hauptpersonen habe ich auf Anregung von Ulrike Rodi etwas anders, hoffentlich glaubwürdiger, gestaltet.
Verkauftes Sterben ist mit einem Umfang von etwa 340 Seiten mein bislang "dickstes" Buch. Ab Mai können Sie es lesen.

8. Januar 2004
Die Details für die 3. Bochumer Kriminacht am Freitag, dem 5. März 2004 stehen fest:
Es lesen Theo Pointner, Reinhard Junge, Jan Zweyer und als Special Guest Ina Coelen aus Krefeld. Die Moderation liegt in den bewährten Händen von Sabine Stein. Veranstaltungsort ist das Simplon in Bochum, Poststr. 43. Beginn ist um 20:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 12 Euro, für Schüler/innen etc. 9 Euro. Karten können Donnerstag bis Sonntag ab 19:00 Uhr unter 0234 53 15 51 bestellt werden. (Mit Unterstützung des Fördervereins Deutsche Kriminalliteratur e.V.)