Jan Zweyer

Notizen - 2003

Die P38 am rechten Rand der Notizen zielt auf Veranstaltungshinweise

Wenn Sie auf die Bilder im Text klicken, werden diese vergrößert.

Das Archiv aus früheren Jahren findet sich hier: 

13. Dezember 2003
Schwer verkatert. Ich bin gestern 50 (!) geworden. Verdaut habe ich den Schock noch nicht.

9. Dezember 2003
Reinhard Junge hat mich durch eine Email darüber informiert, dass der Termin für die 3. Bochumer Kriminacht nun feststeht.
Am 5. März 2004 lesen Ina Coelen (Krefeld), Reinhard Junge, Theo Pointner und ich im Simplon in Bochum, Poststraße 43. Moderiert wird der Abend wieder von Sabine Stein.
Weitere Details wie genaue Uhrzeit, Eintritt etc. müssen wir noch festlegen. Nach den Erfahrungen mit den ersten beiden Kriminächten wird auch an diesem Abend das Simplon sicher wieder rappelvoll sein. Ich werde vermutlich ein oder zwei neue Kurzgeschichten zum Besten geben. Mal sehen.

8. Dezember 2003
Der Postbote brachte mir heute ein Päckchen vom Grafit-Verlag ins Haus. Fast 300 lektorierte Manuskriptseiten meines neuen Krimis. Wie immer, wenn ich die Ergebnisse der Arbeit meiner Lektorin Ulrike Rodi zur Kenntnis nehmen muss, war ich im ersten Moment völlig fertig. Jede Seite übersäht mit Korrektur- und Änderungsvorschlägen. Habe ich von der deutschen Sprache eigentlich einen Funken Ahnung? Aufsatz fünf, setzen.
Nach zwei Glas Wein war ich dann aber wieder soweit wiederhergestellt, dass ich mir die Vorschläge genauer ansehen konnte. Und auch wie immer: Ulrike hat in vielen Fällen Recht.
Also werde ich Verkauftes Sterben - so heißt der neue Roman - nebst Laptop in den Koffer packen, wenn meine Frau und ich am 21. Dezember nach Juist, unserer Lieblingsnordseeinsel, aufbrechen. Zwischen Weihnachten und Silvester finde ich bestimmt Zeit, mit der Überarbeitung des Textes zu beginnen. Das ist jetzt die Phase, die mir bei der ganzen Schreiberei am wenigsten Freude macht, ja teilweise in "richtige" Arbeit ausartet. Texte neu strukturieren, die Charaktere von Personen verändern, umschreiben. Gedanklich hatte ich mit Verkauftes Sterben zwar noch nicht ganz abgeschlossen, war aber dennoch schon mit einem neuen Projekt beschäftigt: Ideen sammeln und aufschreiben, erste Recherchen. Und dann muss ich wieder den Schalter im Kopf umlegen und von Neu auf Alt switchen. Fällt mir nicht leicht. Na ja, sei's drum. Schließlich soll Verkauftes Sterben ja im Mai 2004 erscheinen.

1. Dezember 2003 Der Hochsauerlandkreis hat einen Lesungstermin am 27. März 2004 bestätigt.
Theo Pointner und ich lesen im Erzbergwerk in Ramsbeck mit anschließendem Candle-Light-Dinner. Darauf bin ich wirklich gespannt. Meine zweite Unter-Tage-Lesung. Details werde ich hier rechtzeitig bekannt geben.